Impressum

Name und Rechtsform der juristischen Person

Stiftung SPI, Sozialpädagogisches Institut Berlin »Walter May«. Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts, Sitz Berlin.

Vertretungsberechtigte

Stiftung SPI
Annette Berg (Direktorin/Vorstandsvorsitzende)
Seestraße 67
13347 Berlin

Telefon: 030 4597930
Fax: 030 45979366
E-Mail: info( at )stiftung-spi.de

Zuständige Aufsichtsbehörde

Die Stiftung SPI ist anerkannt durch die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung und unterliegt nach dem Berliner Stiftungsgesetz der Stiftungsaufsicht Berlins.

Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
Stiftungsaufsicht
Salzburger Straße 21 – 25
10825 Berlin

Registerangaben

Stiftungsnummer Nr. 3416/416/2

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

DE136725416

Name und Anschrift der Verantwortlichen

Stiftung SPI
Geschäftsbereich Lebenslagen, Vielfalt & Stadtentwicklung
Konstanze Fritsch, Geschäftsbereichsleitung
Frankfurter Allee 35 – 37, Aufgang C
10247 Berlin

Telefon: 030 49300110
Fax: 030 49300112
E-Mail: lebenslagen( at )stiftung-spi.de

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. 

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Konzept & Design

Werk9
Markgrafenstr. 26
10117 Berlin

Telefon: 030 20165823
E-Mail: info@werk9.de

WERK9 rockt weiter! – Der WERK9 rockt e.V.

2009 kam die weltweite Wirtschaftskrise auch in Berlin-Mitte an. Und während Banken mit Milliarden gerettet und schon damals für den BER 4.9 Mio € pro Monat ausgegeben wurden (11 Jahre später wird er nun endlich fertiggestellt) hieß es: Sparen bei denen, die sich am wenigsten wehren konnten.

Wichtige Jugendhäuser in Mitte wurden in Folge der Sparzwänge geschlossen. Our House konnte nur nach massiven Protesten der Jugendlichen und finanziellen Zusicherungen des in aller Eile und mit viel Engagement gegründeten Vereins „Werk9 rockt e.V.“ abgewendet werden. Das Werk gewann einen Verein und mit der Mittwochsrunde ein echtes Werk9-Parlament, in dem Jugendliche sich tatkräftig einbrachten. Doch es verlor einen weiteren der ehemals fünf Mitarbeiter. Ein trauriger Schlag. Blieben noch zwei festangestellte Werktätige und zu ihrer Unterstützung eine Menge junger Menschen, die sich in zahllosen Ehrenamtsstunden bemühten, die verlorene Stelle zu kompensieren.

2012 erreichte uns dann jedoch die nächste Hiobsbotschaft: Für den Haushalt 2012/13 sollten erneut fast 700.000 Euro in der Kinder- und Jugendförderung in Mitte eingespart werden. Das Bezirksamt hatte sich darum im Frühjahr 2012 entschieden, neben der Streichung mehrerer Sozialpädagogenstellen an Schulstationen im Zentrum der Hauptstadt, zwei Einrichtungen zum 30.06.2012 vollständig zu schließen. Darunter das WERK!

Die Jugendlichen und der Verein „Werk9 rockt e.V.“ kämpften erneut farbenfroh, musikalisch und lautstark für den Erhalt ihres Jugendkulturzentrums, mit deren Schließung 150 Kinder und Jugendliche vor allem aus Mitte, Tiergarten und Wedding ihren Freiraum zur Selbstverwirklichung und das Zentrum Berlins einen einzigartigen Standort für Kultur- und Nachwuchsförderung verloren hätte(n).

Durch ihre kreative Präsenz, mediale Aufmerksamkeit und ihr vereintes Durchhaltevermögen gelang es den Jugendlichen und ihrem Verein erneut, das Bezirksamt von der Einzigartigkeit dieses Projektes zu überzeugen. Das WERK9 rockt weiter!

In der Not tut man so einiges um möglichst viele Menschen auf die Lage in der Jugendarbeit aufmerksam zu machen. Sogar Interviews und Fotos für den Berliner Kurier.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen/Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen