Jugendeinrichtungen in Berlin schließen

“Nach Abstimmung mit Frau Reiser und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport ordnet [das Bezirksamt Mitte] die Schließung der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen nach §11 SGB VIII, der Projekte der Jugendsozialarbeit nach §13,1 SGB VIII und der Familienzentren nach §16 SGB VIII ab morgen den 17. März 2020 bis einschließlich Freitag, den 17. April 2020 an.”

Dieser Aufforderung des Bezirksamtes kommt auch das Werk9 nach.
Bis einschließlich 19. April finden im Haus keine Angebote und Veranstaltungen statt.

“Die generelle Absage von Veranstaltungen und die Einstellung aller Angebote bzw. die Schließung von Einrichtungen [der Jugendhilfe/Jugendarbeit] sind ein wichtiger Schritt
zur Bekämpfung der Ausbreitung des COVID-19.”

Wir freuen uns, in Kürze wieder mit euch zu rocken!

– Absage der anstehenden Veranstaltungen –

Auf Grund der gegenwärtigen Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Aufforderung Sozialkontakte zu minimieren finden bis einschließlich 19. April keine Veranstaltungen im Werk9 statt. Das ist natürlich schade, aber es ist wichtig, besonnen zu handeln und gefährdete Personen zu schützen. Seid solidarisch, übernehmt Verantwortung und vor allem BLEIBT GESUND!

Das Werk9 Beatroller-Benefiz für Rumäniens vergessene Kinder

Am 06. März luden die Beatroller ins Werk9, um mit ihren Gästen für gute Zwecke zu rocken und zu tanzen. Support in diesem Jahr: die Gymnastic 5. Mit ihrem Rock’n’Roll-Benefiz unterstützten die Beatroller in den vergangenen Jahren u.a. ein Kinderhospiz in St. Petersburg, die Snowland Ranag School in Kathmandu und Ärzte ohne Grenzen in Nigeria. 2020 richteten sich unsere Augen nach Rumänien.

Eröffnet wurde das Programm mit einem sehr persönlichen Bericht von Thomas Schwanke über sein Engagement für „Rumäniens vegessene Kinder“: „Ich kann versuchen zu beschreiben, was da unten läuft, aber begreifen wird man es erst, wenn man es mit eigenen Augen gesehen hat. Was ich bei meinem ersten Besuch erlebte, übertraf meine kühnsten Vorstellungen und stellte sämtliche Werte unseres bequemen Lebens im sicheren Deutschland in Frage. Ich durfte Menschen kennen lernen, die trotz oder vielleicht wegen ihrer Armut so herzlich und gastfreundlich waren, wie ich es noch nie erlebt habe. […] Ich habe in den Straßen von Luna aber auch Menschen gesehen, deren Kraft nicht reichte, ihr Leben selbst in den Griff zu bekommen, die resigniert und alkoholkrank in der Hoffnungslosigkeit endeten. Ich möchte Euch einladen zu einem Ausflug an einen Ort, der sehr an die dritte Welt erinnert und doch mitten in Europa liegt.

Bei allem Engagement, bei aller Zeit, die wir [Annette Kirchner-Schröder, Zahnärztin aus Kaiserslautern und Thomas Schwanke, Augenoptiker aus Berlin] für das Hilfsprojekt-Rumänien investieren, merken wir mehr und mehr, dass wir ohne Eure Hilfe nicht weiterkommen. Um unsere Arbeit sinnvoll fortsetzen zu können, fehlen uns immer wieder die nötigen Mittel. Deswegen wollen wir Euch für unser Projekt begeistern. Wir wollen Euch als Spender an unserer Seite sehen! Sowohl die laufenden und zukünftigen Projekte als auch einzelne Menschen benötigen Eure Unterstützung. Schon eine Handvoll Wechselgeld kann Großes bewegen.”

Nach Thomas‘ eindringlichen Worten eröffneten die „Gymnastic 5“ mit ihrer bunten Mischung aus Jazz, Swing und Blues den musikalischen Teil des Abend. Facettenreich erzählen ihre Kompositionen von den Höhen und Tiefen des Lebens. Tragik und Komik halten sich dabei bittersüß die Waage. Ein toller Support!

Anschließend luden die Beatroller zum Tanz und zur ausgelassenen Live-Darbietung rockiger Evergreens aus den 50er/60er Jahren. Wer bislang noch am Tresen saß, den hielt es nun nicht mehr auf den Sitzen. Eingeladen durch die mit Unterstützung der Stadtteilkasse gedruckten Flyer, waren auch viele Bewohner der Nachbarschaft zum Benefiz-Konzert gekommen und spendeten und rockten gemeinsam mit den Werk9-Jugendlichen für den guten Zweck.

Die Beatroller, das Werk9 und die Helfer*innen des Projekts „Rumäniens vergessene Kinder“ danken allen Gästen und auch den vielen Menschen, die nicht kommen konnten und trotzdem für den guten Zweck gespendet haben. Durch die Unterstützung der Stadtteilkasse konnten die Bühnentechniker*innen und der Wachdienst finanziert werden konnten, die an dem Abend für Licht, Sound und Sicherheit sorgten. Die beteiligten Künstler*innen sowie das Personal freuten sich zudem über die Versorgung mit Getränken und Verpflegung, ebenfalls finanziert mit den freundlich zur Verfügung gestellten Mitteln der Stadtteilkasse.

Es kamen unglaubliche 1520 Euro zusammen. Sie gehen zu 100% an das Projekt.

Einen Monat nach dem Benefiz schauen wir mit einem merkwürdigen Gefühl auf die Veranstaltung zurück. Es war das vorerst letzte Konzert im Werk9. Seit dem 16. März sind die Türen unserer Jugendkultureinrichtung geschlossen. Schon am Benefiz-Abend lagen Hygieneregeln aus und an der Eingangstür wurde zum häufigen Händewaschen aufgerufen. Die Corona-Krise erschüttert die ganze Welt und alle Bereiche des Lebens.
Solidarität und gegenseitige Rücksichtnahme sind ein wichtiges Werkzeug bei der Bewältigung dieser Herausforderung.

“Corona wird eines Tages vorbei sein.
Wer wir aber in dieser Krise füreinander waren, bleibt.”
(Kathrin Weßling. Zeit online)

Caffé Roberta – Feinste Musik von Freunden im Werk9

Am 27. und 28. März jeweils 19:00 Uhr sind Caffé Roberta zu Besuch im Werk9.
Eine Bühne. 30 Freund. 2 Abende. KOMMEN!

Caffè Roberta ist ein Musikprojekt, gegründet von vier Freunden, die bereits unter dem Namen “caffè roberta” zusammen Jazz und Tanzmusik spielten. Der Name leitet sich aus einer alten italienischen Kaffeemarke ab. Im Winter 2015 entstand die Idee, sich ein paar Freunde ins Boot zu holen und zusammen ein Weihnachtskonzert zu spielen – ganz ungezwungen in gemütlicher Atmosphäre bei einem Glas Glühwein und Keksen. Inzwischen besteht das – zunächst unter dem Namen Caffè XMAS laufende – Projekt aus einem 26köpfigen Chor und einer Band (Piano, Gitarren, Kontrabass, Drums), sowie vielen Unterstützern im Hintergrund (Technik, Catering).

Gespielt wird alles was gefällt: Leiser und lauter, mal jazzig mal funkig – arrangiert zum Hören oder Mitsingen. In jedem Fall aber steht alles unter einem Motto:
Von Freunden, für Freunde.

Musicbase goes Storkow – women in music!

„Who run the world? Girls!“ sang Beyoncé 2011 – für die Musikwelt gilt dies allerdings nicht. Sowohl als Interpretinnen und besonders auch in den Positionen Songwriting und Producing sind Frauen nach wie vor eklatant unterrepräsentiert. Auf der Werk9-Bühne wird das am Abend des 20. März anders aussehen… keine Woche nach dem internationalen Frauentag am 8. März haben sich die jungen Musikerinnen und Musiker mal wieder auf nach Storkow gemacht und ausschließlich Songs einstudiert, die von Frauen geschrieben und/oder produziert wurden.

Nicht nur die Mädels lassen an es an diesem Abend ordentlich krachen! Wir hoffen du bist dabei, am 20. März 2020 (ab 20:00 Uhr) bei uns im Werk9. Wir freuen uns auf dich!

(Text: Sophie Leubner)

Unser Beatroller-Benefiz 2020 – Ein voller Erfolg

Über 1000 € für “Rumäniens vergessene Kinder”

Am 06. März luden die Beatroller ins Werk9, um mit ihren Gästen für gute Zwecke zu rocken und zu tanzen. Support in diesem Jahr: die Gymnastic 5. Mit ihrem Rock’n’Roll-Benefiz unterstützten die Beatroller in den vergangenen Jahren u.a. ein Kinderhospiz in St. Petersburg, die Snowland Ranag School in Kathmandu und Ärzte ohne Grenzen in Nigeria. 2020 richteten sich unsere Augen nach Rumänien.

Vielen vielen Dank im Namen der Beatroller, des Werk9 und der Helfer*innen des Projekts “Rumäniens vergessene Kinder” an alle Gäste und auch die vielen Menschen, die nicht kommen konnten und trotzdem für den guten Zweck gespendet haben.

Es kamen unglaubliche 1470 Euro zusammen. Sie gehen zu 100% an das Projekt.

Unser Dank gilt auch der Stadtteilkasse Mitte,
die die Technische Betreuung des Abends (u.a.) finanziell unterstützt hat.

Jugendaustausch Berlin-Tokio

Seit vielen Jahren findet im Zuge der Städte-Partnerschaft zwischen Berlin-Mitte und Tokio-Shinjuku ein internationaler Jugendaustausch zwischen japanischen und deutschen Jugendlichen statt. Im letzten Jahr besuchten nach den Sommerferien wieder zwölf junge Menschen aus Tokio Berlin. In diesem Jahr reist eine Gruppe von zwölf Berliner Jugendlichen in die japanische Hauptstadt.

Ihr wollt Teil unseres Austauschs werden, seid zwischen 15 und 25 Jahren jung, kreativ und neugierig?

Meldet euch bei uns!

Vineta-Bühne “Dienstags bei Morrie”

Mitch Albom ist ein erfolgreicher Sportjournalist und hat seine Collagejahre weit hinter sich, als er ein Fernsehinterview seines ehemaligen Soziologieprofessors und Mentors Morrie Schwarz sieht. Er erfährt dabei, dass Morrie an der tödlichen Krankheit ALS erkrankt ist. Als er erkennt, dass sein alter Freund nicht mehr lange zu leben hat, beschließt er, ihn zu besuchen. Er reist jeden Dienstag von Detroit nach Newton (Massachusetts) bis Schwarz stirbt. Bei jedem Treffen lernt er Schwarz’ einfache Lektionen für ein glückliches Leben.