Caffé Roberta – Feinste Musik von Freunden im Werk9

Am 27. und 28. März jeweils 19:00 Uhr sind Caffé Roberta zu Besuch im Werk9.
Eine Bühne. 30 Freund. 2 Abende. KOMMEN!

Caffè Roberta ist ein Musikprojekt, gegründet von vier Freunden, die bereits unter dem Namen “caffè roberta” zusammen Jazz und Tanzmusik spielten. Der Name leitet sich aus einer alten italienischen Kaffeemarke ab. Im Winter 2015 entstand die Idee, sich ein paar Freunde ins Boot zu holen und zusammen ein Weihnachtskonzert zu spielen – ganz ungezwungen in gemütlicher Atmosphäre bei einem Glas Glühwein und Keksen. Inzwischen besteht das – zunächst unter dem Namen Caffè XMAS laufende – Projekt aus einem 26köpfigen Chor und einer Band (Piano, Gitarren, Kontrabass, Drums), sowie vielen Unterstützern im Hintergrund (Technik, Catering).

Gespielt wird alles was gefällt: Leiser und lauter, mal jazzig mal funkig – arrangiert zum Hören oder Mitsingen. In jedem Fall aber steht alles unter einem Motto:
Von Freunden, für Freunde.

Musicbase goes Storkow – women in music!

„Who run the world? Girls!“ sang Beyoncé 2011 – für die Musikwelt gilt dies allerdings nicht. Sowohl als Interpretinnen und besonders auch in den Positionen Songwriting und Producing sind Frauen nach wie vor eklatant unterrepräsentiert. Auf der Werk9-Bühne wird das am Abend des 20. März anders aussehen… keine Woche nach dem internationalen Frauentag am 8. März haben sich die jungen Musikerinnen und Musiker mal wieder auf nach Storkow gemacht und ausschließlich Songs einstudiert, die von Frauen geschrieben und/oder produziert wurden.

Nicht nur die Mädels lassen an es an diesem Abend ordentlich krachen! Wir hoffen du bist dabei, am 20. März 2020 (ab 20:00 Uhr) bei uns im Werk9. Wir freuen uns auf dich!

(Text: Sophie Leubner)

Unser Beatroller-Benefiz 2020 – Ein voller Erfolg

Über 1000 € für “Rumäniens vergessene Kinder”

Am 06. März luden die Beatroller ins Werk9, um mit ihren Gästen für gute Zwecke zu rocken und zu tanzen. Support in diesem Jahr: die Gymnastic 5. Mit ihrem Rock’n’Roll-Benefiz unterstützten die Beatroller in den vergangenen Jahren u.a. ein Kinderhospiz in St. Petersburg, die Snowland Ranag School in Kathmandu und Ärzte ohne Grenzen in Nigeria. 2020 richteten sich unsere Augen nach Rumänien.

Vielen vielen Dank im Namen der Beatroller, des Werk9 und der Helfer*innen des Projekts “Rumäniens vergessene Kinder” an alle Gäste und auch die vielen Menschen, die nicht kommen konnten und trotzdem für den guten Zweck gespendet haben.

Es kamen unglaubliche 1470 Euro zusammen. Sie gehen zu 100% an das Projekt.

Unser Dank gilt auch der Stadtteilkasse Mitte,
die die Technische Betreuung des Abends (u.a.) finanziell unterstützt hat.

Jugendaustausch Berlin-Tokio

Seit vielen Jahren findet im Zuge der Städte-Partnerschaft zwischen Berlin-Mitte und Tokio-Shinjuku ein internationaler Jugendaustausch zwischen japanischen und deutschen Jugendlichen statt. Im letzten Jahr besuchten nach den Sommerferien wieder zwölf junge Menschen aus Tokio Berlin. In diesem Jahr reist eine Gruppe von zwölf Berliner Jugendlichen in die japanische Hauptstadt.

Ihr wollt Teil unseres Austauschs werden, seid zwischen 15 und 25 Jahren jung, kreativ und neugierig?

Meldet euch bei uns!

Vineta-Bühne “Dienstags bei Morrie”

Mitch Albom ist ein erfolgreicher Sportjournalist und hat seine Collagejahre weit hinter sich, als er ein Fernsehinterview seines ehemaligen Soziologieprofessors und Mentors Morrie Schwarz sieht. Er erfährt dabei, dass Morrie an der tödlichen Krankheit ALS erkrankt ist. Als er erkennt, dass sein alter Freund nicht mehr lange zu leben hat, beschließt er, ihn zu besuchen. Er reist jeden Dienstag von Detroit nach Newton (Massachusetts) bis Schwarz stirbt. Bei jedem Treffen lernt er Schwarz’ einfache Lektionen für ein glückliches Leben.

Musicbase goes… Storkow

13.-15. März 2020, Thema “Women in Music”

Mit unserem Thema “Women in Music” wollen wir den Frauen der Branche ein bisschen mehr Aufmerksamkeit verschaffen, also den Komponistinnen, Texterinnen, Produzentinnen etc..

Auszug Wikipedia:
Women in Music …*ist ein im Zuge der Frauenbewegung seit den 1970er Jahren verstärkt in den Blick gerücktes Begriffsfeld. Innerhalb der Frauenforschung wird die Frage zur mangelnden Präsenz weiblicher schöpferischer Musikerinnen in der Geschichtsschreibung und – mit bedingt dadurch – in der heutigen öffentlichen Praxis gestellt. Zu keiner Zeit und nirgends in der Welt fehlte musikschöpferisches und -kulturelles Handeln von Frauen, weder im populären Bereich, noch in der „Kunstmusik“ oder „Klassischen Musik“. Ähnlich Frauen in der Wissenschaft oder Politik, treten musikalisch produktive Frauen erst seit Ende des 20. Jahrhunderts aus dem Schatten der männlichen Kollegen.*

Jeder Teilnehmer darf zwei bis drei Songvorschläge einreichen.

Die Anmeldungen laufen ab Montag, 10.02.2020 bis Donnerstag, 27.02.2020 bei uns im Büro.

Unser aktuelles Projekt: Flatten the Curve – ein Live-Hörspiel

Alle reden über Corona. Alle wollen, dass es vorbei geht. Aber es hat gerade erst angefangen. Schaltet man den Fernseher an – es gibt Menschen, die tun das noch – oder klickt sich durch Youtube, wird eins klar: SARS-Cov-2 ist ein Virus, aber die Berichterstattung darüber ist es auch.

In unserem Live-Hörspielprojekt, an dem wir gegenwärtig via Online-Videochat arbeiten, geben 10 junge Menschen verschiedenen Fernsehprogrammen ihre Stimme und kreieren live die passenden Sounds: Von der Kochshow, in der nicht mehr Kohl- sondern Klorouladen hergestellt werden, bis zur Liveschalte in den Hubschrauber, von Heute-Journal über Beautytipps zur Pandemie, Dauerwerbesendung, Comedy, Actionfilm. – Die Zuschauer*innen haben, als „Fernsehpublikum“ die Wahl.

Die Idee zu unserem “Dec(progr)ameron” fußt auf Giovanni Boccaccios “Decameron”, einer Novellensammlung aus dem Mittelalter. Einleitend beschreibt der Autor, der selbst Augenzeuge der Geschehnisse war, die Auswirkungen der Pest in der italienischen Stadt Florenz. Die Umstände sind schrecklich und vernichten den Alltag der Menschen, der eigentlich auf Hilfe und Solidarität baut. Da aber jede(r) Angst ums Leben hat, lassen die Menschen ihre Nächsten allein. 10 junge Menschen fliehen aus der Stadt und begeben sich auf dem Land in selbst gewählte 10-tägige Quarantäne.