2022 – Der Kleine Prinz

„Zeichne mir ein Schaf!“ – wie der Kleine Prinz den Piloten haben wir Schüler:innen der Schule im Blumenviertel darum gebeten und die individuellen Ergebnisse zur Layout-Grundlage unseres Flyers gemacht.

In unserem Projekt, gefördert von der Initiative „Stark trotz Corona“, haben 12-17jährige Jugendliche im Werk9 Saint-Exuperys berühmte Geschichte „Le Petit Prince“ durch die Augen vielfältiger Kunstrichtungen neu entdeckt und multimedial in Szene gesetzt.

„Was vergangen ist, ist vergangen, und du weißt nicht, was die Zukunft dir bringen mag. Aber das Hier und Jetzt, das gehört dir.“ – Antoine de Saint-Exupéry

Der Absturz einer Pilotin, ihr durstiger Weg durch die Wüste, ihre Bekanntschaft mit einem Kleinen Prinzen. Saint-Exupérys berühmtes Märchen ist die Geschichte der Bewältigung einer tiefen Krise, durch die Entdeckung des Selbstwerts, die Kraft die in echten Freundschaften und den kleinen Dingen wohnt, die uns zu Großem befähigen. Erzählt durch die Augen junger Menschen ist sie genau die Geschichte, die wir in dieser Zeit brauchen.

Premiere am  Samstag, 14. Januar 2023 um 19:00 Uhr

Weitere Vorstellungen:          Sonntag, 15. Januar 2023 um 16:00 Uhr
                                               Samstag, 21. Januar 2023 um 19:00 Uhr
                                               Sonntag, 22. Januar 2023 um 16:00 Uhr

Die Besetzung:

Hörspiel:
Luise Fritsch (Pilotin) | Solea Klein (Kleiner Prinz) | Liv Dahle (Fuchs/ Schlange/ Säufer) | Noah Pohl (Geschäftsmann/ Echo) | Sarah Belgert (Rose) | Sofie Silberberg (Geograph) | Amelie Rohde (Eitle) | Marlene Simon (Königin) | Zora Petrov (Buch) | Mina Akkus (Erwachsene)

Schauspiel:

Erzählerin (ältere Pilotin) – Paula Becker
Pilotin – Sofie Silberberg und Marlene Simon
Kleiner Prinz – Antonia Frohreich und Sophie Simmons

Video:

Rose – Sarah Belgert
Königin – Marlene Simon
Eitle – Amelie Rohde
Säufer – Mathia Schäffler
Geschäftsfrau – Hanna Hartig
Geograph – Sofie Silberberg
Schlange – Marie Thimm
Fuchs – Caroline Baither

Workshopleitung Schauspiel und Spielleitung: Sina Platzer
Workshop- und Aufnahmeleitung Hörspiel: Jan Fabio Kaschub
Workshop-Leitung Film/Kamera/Schnitt, Bearbeitung und Finish: Peter Thom
Workshopleitung Tanz und Dramaturgie: Marie Thimm
Produktionsleitung: Anja Kaschub

Lichttechnik: Helmut Richter
Tontechnik: Uli Wenzlau
Layout: Regina Tyllack

Kamera und Dokumentation – Julius Wolf und Cohen Hillel
Administrative Gesamtleitung – Norbert West

Das Hörspiel Der Kleine Prinz – ein Ergebnis zum Mithören

Unsere Hintergedanken – Die Dramaturgie

Während für unsere Projektgruppen schon sehr früh feststand, dass sie den Kleinen Prinzen für ihre Zuschauer:innen als Theater-Märchen mit bunten Kostümen, spannenden Hörspielelementen und cineastischen Reisen zu fremden Planeten darstellen wollten, wurde hinter den Kulissen dennoch viel drüber gegrübelt, was der Kleine Prinz uns für unser Heute neben der puren Unterhaltung mitgeben kann. Hier sind einige Gedanken unserer jungen Workshopteilnehmer:innen.

An wen ist das Buch gerichtet?

  • An das jüngere Ich vom Autor
  • alle Erwachsenen, die ihrer Fantasie und ihrem „inneren Kind“ keinen Raum geben
  • es kann als Vorlesegeschichte genutzt werden, wodurch die Erwachsenen die Geschichte und sich selbst verstehen und in den Austausch mit den Kindern kommen können
  • die Erwachsenen interpretieren dabei viel mehr rein als die Kinder, die die Geschichte oft einfach so annehmen

Verspürt ihr Freude oder Angst, wenn ihr an das Erwachsenwerden denkt?

  • FREUDE: mehr Entscheidungsgewalt | kann alles machen, was man will
  • ANGST: Leben einfacher, wenn man ein Kind ist | hat viele Sorgen über Geld Job etc. | Angst vor der Einsamkeit; allein zu sein

Welche Eigenschaften wollt ihr beibehalten, wenn ihr dann Erwachsen seid?

  • …will ich nicht alles so ernst nehmen
  • …die Welt locker und mit Leichtigkeit nehmen
  • …nicht so viel über Geld nachdenken
  • …allgemein mir nicht über Dinge den Kopf zerbrechen
  • …mich trauen, zu sagen, was ich denke; aus mir herauskommen und mich nicht verstecken
  • …ich will die positiven Dinge sehen und nicht immer direkt an die Gefahren und Risiken denken, die mit ihnen in Verbindung stehen
  • …ich will mutig sein

Wie versteht ihr das Ende des kleinen Prinzen und die Rolle der Schlange dabei?

  • Kleine Prinz ist wie ein Engel, er wirkt positiv auf andere und wenn er seine Tat vollbracht hat, kann er zurück nach Hause kehren
  • Die Schlange symbolisiert den Tod und der Prinz entscheidet sich aktiv für ihn à Erlösung
  • Ist der Prinz gestorben?
  • Ja und nein… mit dem Grundgedanken von Religion zu vergleichen…Körper ist tot, aber die Seele lebt weiter
  • Lebt in den Erinnerungen der anderen (wie dem Piloten) weiter
  • Schlange verkörpert den Tod gut, sie ist nicht nett und nicht böseàBefreiung vom Leben, Tod nicht als Strafe, erlöst den Prinzen von seinem Leid

Inwieweit spiegelt der kleine Prinz den Alltag wider?

  • im Alltag findet man alle Charaktere wieder
  • Planetenbewohner: leben für andere und nicht für sich selbst (Eitle, Königin, Laternenanzünder) oder sie leben nur für sich (Säufer, Geschäftsfrau)
  • zwei Extreme
  • die sympathischsten Charaktere sind diejenigen, die für sich und andere leben

Im kleinen Prinzen geht es in Bezug auf den Fuchs und den kleinen Prinzen um Freundschaft…merkt ihr einen Unterschied beim Freunde finden, während ihr älter werdet?

  • meine engsten Freunde kenne ich schon seit ich sehr klein bin
  • mit dem Alter wird es immer schwieriger enge Freunde zu finden
  • man geht immer weniger auf andere zu und es grenzen sich viele Freundeskreise von anderen ab
  • durch Freunde verändert man sich, wenn dies negativ ist, sollte man die Freundschaft hinterfragen
  • man soll sich nicht für andere verändern
  • durch Vertrauen kann man bei anderen man selbst sein
  • bei Freundschaften sollte nicht unter Geschlechter unterschieden werden, da dieses nicht entscheidend ist; der Fuchs hat kein Geschlecht, da dieses nicht entscheidend ist
  • Was ist mit „zähmen“ gemeint? = kennenlernen, sich vertraut machen
  • Warum reden der Kleine Prinz und der Fuchs beim „zähmen“ nicht?
  • Der Fuchs sagt Worte seien Quellen des Missverständnisses; er meint Sprache ist nicht wesentlich à sollte auf das Innere achten; genauso wie das Aussehen, können Worte täuschen = Sprache ist nicht wesentlich à sollte auf das Innere achten

Mit welchen Figuren im kleinen Prinzen könnt ihr euch gut identifizieren?

  • Mit welchen Figuren im kleinen Prinzen könnt ihr euch gut identifizieren?
  • Ich kann mich mit allen ein bisschen identifizieren: Rose, wenn ich meine Schwester herumkommandiere, Fuchs als gute Freundin, Geschäftsfrau in Bezug auf Noten und meine Zukunft, Eitle, da ich gerne mal möchte, dass mich andere bewundern
  • Kleiner Prinz, da ich noch ein Kind bin und mit Neugierde und offenen Augen durch die Welt gehe und viel hinterfrage
  • man kann den Kleinen Prinzen als zu erstrebende Lebenseinstellung sehen
  • Geschäftsfrau will alles gut machen; Eitle hinterfragt, wie andere ihn wahrnehmen àwenn ich alleine rausgeht, mache ich mir viele Gedanken darüber, wie mich andere sehen könnten
  • Die Königin sehe ich weniger in mir… ich will zwar etwas werden, aber mich dabei nicht über andere setzen und herrschen
  • Der Kleine Prinz steht für meine Kindheit und das Leben zu genießen

Mit welchen Figuren im kleinen Prinzen würdet ihr ungern befreundet sein und warum?

  • Ich finde die Rose in ihrer Persönlichkeit schwierig und würde sie ungern in meinem Freundeskreis haben, da sie ständig Befehle erteilt, keinen Respekt vor ihrem Gegenüber hat und einem ständigen Gewissensbisse macht
  • Ich möchte den Eitlen nicht in meinem Freundeskreis haben, denn er muss einem immer zeigen, dass er besser und schöner ist als man selbst
  • Wir können den Kleinen Prinzen in Bezug auf die Rose gut verstehen, da es wahnsinnig schwer ist, sich von Personen zu trennen, die man schon sehr lange kennt und die einem wichtig sind, obwohl sie einem nicht guttun

Der Pilot erzählt, dass die Erwachsenen immer den Namen eines Planeten wissen müssen, der ihnen aber nicht über sein Äußeres und das Leben auf ihm erklärt und ihnen die Beschreibung des Planeten nicht ausreicht…Wonach werdet ihr gefragt, wenn ihr euch vorstellen sollt?

  • Ich will mich gerne mit meinem Charakter und meinen Hobbys vorstellen, werde aber als erstes immer nach meinem Alter und meinem Namen gefragt, was anderen, aber weniger über meine Persönlichkeit sagt
  • Gleichzeitig braucht man erstmal ein gewisses Vertrauen zu der anderen Person, um ihr die persönlicheren Informationen zu erzählen und sich zu öffnen

Warum wird die Rose, der Fuchs, die Schlange nicht als echte Personen dargestellt?

  • die Persönlichkeiten der Figuren werden dadurch viel besser verdeutlicht
  • leichtere Identifikation und größeres Sichtbarmachen der Botschaften, die diese Figuren transportieren

Warum sind die Planetenbewohner einsam?

  • da sie viele negative Gefühle in ihnen tragen und diese auch an ihrem Gegenüber ausstrahlen. So merkt der Kleine Prinz schnell, dass ihm die einzelnen Planetenbewohner nicht guttun und reist ab
  • außerdem wollte er sich gar nicht mit den Problemen der Erwachsenen auf ihren Planeten beschäftigen

Denkt ihr, dass das Stück für die Zuschauer gut verständlich sein wird?

  • Wichtigste, um die Geschichte zu verstehen, ist der Austausch mit anderen darüber
  • Denn, das Stück und das Buch haben eine Geschichte, die man miterlebt, aber auch eine Message hinter der Geschichte, die auf das eigene Leben projiziert werden kann… „Lebensweisheiten“ wie Kind bleiben, die einzelnen Lebensphasen ausleben, im hier und jetzt leben, sich nicht vor anderen verstecken, sondern zu sich selbst stehen

AVA – Stummfilmabend mit Live-Musik

AVA ein Stummfilmabend mit Live-Musik im Werk9. Hier ein kleiner Vorgeschmack

Die fünfjährige AVA lebt in einer Welt ohne Liebe, ohne Farben und ohne Lachen. Wir würden diese Welt „dystopisch“ nennen. Aber davon ahnt AVA nichts. Sie fühlt nur, dass sie anders ist. Und anders zu sein ist verboten!
Zehn Jahre vergehen und AVA bemüht sich vehement zu vergessen, dass für sie 4+5 = 9rün und nicht 9 ist. Da wird sie eines Abends, durch eine geheime Einladung auf das Dach ihres Wohnhauses gerufen, Zeugin eines Vorfalls, der ihr ganzes Leben in Frage stellt.

Für ihre Produktion 2021/22 haben die Querstreicher:innen die Bühne verlassen, um im urbanen Alltagsgrau nach dem bunten Leben zu suchen, dass ihnen durch die Pandemie abhandengekommen war. Aus inspirierenden Videocalls wurde Kopfkino, aus dem Kopfkino unvergessliche Drehtage, aus Drehtagen Wochen vor dem Schnittrechner … alles für diesen Moment, an dem wir endlich wieder hier im Werk zusammenkommen können, in der Vorfreude, dass sich das Warten gelohnt hat.

PREMIERE: Freitag, 17. Juni 2022 um 19:00 Uhr (Einlass ab 18:45 Uhr)

WEITERE VORSTELLUNGEN
Sa, 18.06.2022 | So, 19.06.2022 | Fr, 24.06.2022 | Sa, 25.06.2022 | So, 26.06.2022
jeweils 19:00 Uhr (Einlass ab 18:45 Uhr)

Eintritt: 8€ / ermäßigt 6€

BESETZUNG

Sofia Kaschub (AVA 5) | Milena Golz (AVA 15) | Selen Ericok (AVA 25) | Hanna Hartig (Jo) | Eve Mahn (Mutter) | Jochen Taeschner (Vater) | Marie Henryette Thimm (Tänzerin) | Silas Manuel da Silva Roller (Tänzer) | Maike Lorenz (Lehrerin) | Marvin Mahn (Junggeselle/ Polizist) Max Thünemann (Polizist) | Schachcrew: Fritz Horn/ Kirsten Müller/ Ronja C. Müller/ Mika Sander/ Lara Wehlan | Die Schüler:innen: Dennis Bartels/ Fiona Siri Deutscher/ David Hadersbeck/ Anastasia Lichtenberg/ Josephina Schulz/ Anne Christin Weinberg

PRODUKTIONSTEAM
Buch, Kamera und Regie: Anja Kaschub
Schnitt: Peter Thom
Layout: Regina Tyllack
Produktionsleitung: Norbert West
Technische Beratung: Lucien Kartal und Mika Leopold

MUSIK
Gesang & Sounds: Lara Wehlan
Komposition & Live-Musik: Wolf Koschwitz
Songtexte: Fabio Kaschub

Wir sagen DANKE
dem Jugendtheaterhaus Spandau, dem Wilhelm-von-Siemens-Gymnasium, Heiko Wichert und dem HdJ, Annette Thimm und SenStadt, Paula Sobisiak, Ken Kaschub
und natürlich
Cihan Büyükari der mit seiner kreativen Energie AVA Rückenwind gegeben hat

inspiriert haben uns das Künstler:innen-Kollektiv Banksy, Heinz von Foerster (2×2 = grün), Charlie Chaplin, Richard Bach und seine Möwe Jonathan u.v.m.

AVA – Abschluss der Dreharbeiten

Die große und die kleine AVA (Selen Ericok und Sofia Kaschub)

Die Dreharbeiten zu unserem Theaterfilm „AVA“ stehen kurz vor dem Abschluss. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an das Wilhelm von Siemens Gymnasium, in dessen Räumlichkeiten wir die Schulszenen drehen konnten. Im Rahmen von Launchpad konnten die Schüler:innen vertiefende Kenntnisse in den Modulen Schauspiel und Maskenbild erwerben. Darüber hinaus ging es auch noch einmal hoch hinaus aufs jetzt schon recht herbstliche Werk-Dach.

Im Januar startet die Post-Produktion. Ebenfalls Rahmen der Curricularen Angeboten bieten wir dafür einen Workshop zum Thema Filmschnitt an. Bei Interesse meldet euch gern bei Anja: theater[at]werk9.de.

Die Premiere von „AVA“ ist im Werk9 ist im Frühsommer 2022 geplant.

AVA (Milena Golz)

2021 – AVA

AVA spielt in einer dystopischen Welt, in der alles Leben außerhalb strikter heteronormativer Verhaltensweisen verpönt und verboten ist. Es gibt keine Liebe, keine Musik, keine Kultur, keine Freiheit. Die Zuschauer:innen lernen Ava als kleines Mädchen kennen, das mit seiner Fantasie und seinem Freiheitsdrang in der Familie und im Schulalltag aneckt. Der Weg zur Disziplinierung ist Wiederholung und Gleichförmigkeit. So vergehen die Jahre, bis zu einem initialen Erlebnis …

Mit ihrer Filmtheaterproduktion 2021 betreten die Querstreicher:innen Neuland. Das Projekt verbindet Bühnenkunst, Live-Musik und Film zu einem Stummfilmerlebnis der besonderen Art.

AVA ist zeitgleich das erste WERK9-Projekt, indem die jungen Menschen sich an verschiedenen curricularen Angeboten von der Filmproduktion bis zum Veranstaltungsmarketing beteiligen und nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Angebots Zertifikate für ihren beruflichen Werdegang erhalten können.

Theater fürs Wohnzimmer

Mit einem Klick zum Film.

Wir laden euch und Sie herzlich ein, sich die Werk9-Bühne nach Hause zu holen und ein wenig in Erinnerung an Vergangenes und Vorfreude auf Kommendes zu schwelgen. Mit einem Mitschnitt unserer Inszenierung von Charles Dickens „Weihnachtsgeschichte“ von 2011. Einfach auf das Foto klicken und eintauchen. Viel Spaß!

2011 haben die Querstreicher mit ihrer Inszenierung von Charles Dickens “Weihnachtsgeschichte” im Werk9 500 € für die Nothilfe der “Aktion Deutschland hilft” in Afrika gesammelt, indem 20% jeder Eintrittskarte automatisch gespendet wurde.

2020 gibt es keine Bühne, keinen Applaus und kein Eintrittsgeld, das wir spenden können. Aber ihr könnt es spenden! Dieser Mitschnitt ist für alle, die ihn sehen kostenlos. Aber umsonst soll es nicht sein: Applaudiert virtuell, wenn es euch gefallen hat und spendet einen Betrag eurer Wahl in unserer Spendenaktion für die “Corona-Nothilfe weltweit”.

Kein Bildschirm in der Nähe? Wir haben auch Besinnliches für die Ohren: Unsere diesjährige Produktion „eine Weihnachtsgeschichte“ als digitales Live-Hörspiel.

„Es gibt keinen besseren Weg mit dem Leben
fertig zu werden als mit Liebe und Humor.“
(Charles Dickens)

In diesem Sinne: friedliche Weihnachten
und ein gesundes Neues Jahr
.

Hörspielzeiten im Advent

Das erste Lichtlein brennt und am Sonntag ist es soweit! Die Querstreicher 2020 präsentieren den ersten Teil ihres digitalen Live-Hörspiels: Eine Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens, der übrigens mit dem schönen Wahlspruch durchs Leben ging, dass es keine bessere Form gäbe mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor!

In diesem Sinne: ab Sonntag Nachmittag unser Hörspiel in der Werk9-Podcast-Leiste anklicken, Punsch und Plätzchen bereitlegen, Licht dimmen, zuhören und, wenn es euch gefallen hat, hier virtuellen Applaus spenden.

Teil zwei folgt am zweiten Advent, Teil drei am … na, ihr erratet es: am dritten Advent.

Am vierten Advent laden wir euch dann herzlich ein zum Mitschnitt unserer Weihnachtsgeschichte von 2011/12. „Vorfreude, schönste Freude, Freude im Advent.“

Unser Weihnachtshörspiel. – Bild anklicken und zurücklehnen

Ein weihnachtliches digitales Live-Hörspiel

Spenden Sie Hilfe statt Applaus! Wir sammeln mit unserem Hörspiel Geld für die Corona-Nothilfe weltweit. Danke für eure Unterstützung.

Charles Dickens’ weltberühmtes Märchenlied, um die Heimsuchung des missgünstigen Geizhalses Ebenezer Scrooge durch die drei Geister der Weihnacht und dessen Bekehrung zum Menschenfreund und Wohltäter öffnet die Herzen von Jung und Alt für die Adventszeit.

Die Querstreicher schicken ihre diesjährige Inszenierung – ein digitales Livehörspiel des Weihnachtsklassikers – an den Adventswochenenden durch den Äther. Alle Stimmen und Geräusche werden von den Darsteller*innen live vom heimatlichen Schreibtisch performt. Da werden Weingläser zum Singen gebracht, Kokosnüsse zu Pferdehufen und Bräter zum Stundenschlag von Big Ben. Wir haben viel experimentiert und freuen uns darauf, euch zu überraschen.

Die Termine:
Weihnachtspodcast Teil 1 (erster Advent: 29.11.2020)
Vorspiel – Der Unverbesserliche und Erste Strophe – Marleys Geist

Weihnachtspodcast Teil 2 (zweiter Advent: 06.12.2020)
Zweite Strophe – Der Geist der Vergangenen Weihnachten
Dritte Strophe – Der Geist der Gegenwärtigen Weihnacht

Weihnachtspodcast Teil 3 (dritter Advent: 13.12.2020)
Vierte Strophe – Der Geist der Zukünftigen Weihnachten
Abgesang – Der Unvergessliche

Vielen Dank für die finanzielle Unterstützung unseres Projekts sagen wir dem Kujub e.V. und der Berliner Stadtteilkasse-Mitte.

Wird auch gesungen?
Ja klar! Die Weihnachtsgeschichts-Ohrwürmer aus unseren Inszenierungen von 2011/12 sind ebenfalls Teil des Hörspiels. Wegen der zeitlichen Verzögerung bei der Videotelefonie, die das gemeinsame Singen schwierig macht, nehmen wir die Lieder unseres Christmas-Carol im Vorfeld im Werk9-Studio auf. Sie sind also der einzige Part unseres Hörspiels, das nicht live sein wird.

Digitales Theater – Virtueller Applaus
2011 haben die Querstreicher mit ihrer Inszenierung von Charles Dickens „Weihnachtsgeschichte“ im Werk9 500 € für die Nothilfe der „Aktion Deutschland hilft“ in Afrika gesammelt, indem 20% jeder Eintrittskarte automatisch gespendet wurde.

2020 gibt es keine Bühne, keinen Applaus und kein Eintrittsgeld, das wir spenden können. Aber ihr könnt es spenden! Unser digitales Live-Hörspiel ist für alle, die es hören kostenlos. Aber umsonst soll es nicht sein: Applaudiert virtuell, wenn es euch gefallen hat und spendet einen Betrag eurer Wahl in unserer Spendenaktion für die „Corona-Nothilfe weltweit“.

Das Ensemble
Selen Ericok: Erzählerin || Jochen Taeschner spricht: Ebenezer Scrooge || Marvin Mahn spricht: Fred, seinen Neffe || Hanna Hartig spricht: Hannah, dessen Frau || Thorsten Noak spricht: Bob Cratchit, Scrooges Angestellten || Eve Mahn spricht: Mrs. Cratchit, dessen Frau, sowie Maria Marley, Scrooges verstorbene Schwester und Teilhaberin und Mrs. Boon von der Viktoria Wohltätigkeitsstiftung || Milena Golz spricht: den Geist der Vergangenen Weihnachten, sowie Belinda, Cratchits älteste Tochter und Mrs. Meekness, Viktoria Wohltätigkeitsstiftung || Paulina Rapin spricht Tiny Tim, Cratchits jüngsten Sohn sowie Peter, Cratchits älteren Sohn || Lara Wehlan spricht: Ms. Bale, ein armes Mädchen und Susann Welfare, Scrooges große Liebe – – mit Wolf Koschwitz als Mr. Fezziwigg, Scrooges Arbeitgeber – – Anja Kaschub als Mrs. Dismissive, Scrooges Lehrerin und Cihan Büyükari als Geist der Gegenwärtigen Weihnacht.

Und am vierten Advent?
Für den vierten Advent planen wir für euch unseren zweiten Theater-Live-Stream in diesem Jahre. Auf unserem Werk9-Youtube-Kanal wird der Mitschnitt unserer Werk9-Inszenierung von Dickens Weihnachtsgeschichte von 2011 zu sehen sein. Im anschließenden Publikumsgespräch sind einige der ehemaligen Darsteller*innen als Special-Guests live mit dabei.

Proben auf Abstand? – Aber sicher! im Werk9

30 Jahre Wiedervereinigung – „Ich war 19“ am 03.10.

Frei von Emotionen ist er noch nie gewesen, der 09. November. Ein Tag zum Innehalten, zum Nachdenken, zum Erinnern und erzählen. Wo warst du am 09. November 1989?

Am 09. November 2019 waren wir im Werk9. Es war der Premierenabend von „Ich war 19“. Ein emotionaler Abend, wie eigentlich jeder Vorstellungsabend mit diesem Stück, in welchem die jungen Darsteller*innen mit ihren Zuschauer*innen durch die letzten 100 Jahre reisen und 19jährigen und ihren Erinnerungen begegnen: Novemberpogrome, 2. Weltkrieg, Mauerbau, Mauerfall.

Als am 16. Februar die Derniere bevor und wieder 100 Zuschauer*innen vor der Tür standen war uns klar: dieses Stück verdient eine Wiederaufnahme. Welcher Tag könnte dafür besser geeignet sein, als der 03. Oktober 2020. 30 Jahre Wiedervereinigung!

Die Pandemie und die Hygienerichtlinien in unserem Haus machen eine Vorstellung mit so vielen Darsteller*innen vor und hinter der Bühne leider augenblicklich unmöglich. Trotzdem möchten wir euch an diesem Tag das Zuschauen und ins Gespräch kommen ermöglichen!

Am Samstag 03. Oktober 2020 um 19:30 Uhr

streamen wir den Mitschnitt von „Ich war 19“ vom 16. Februar 2020 live auf unserem Werk9-Youtube-Kanal. Im anschließenden Publikumsgespräch via Live-Chat wollen wir, die Darsteller*innen und das Produktionsteam nach der Vorstellung mit euch ins Gespräch kommen.

Ab 19:10 Uhr beginnt der Einlass. Der Eintritt ist frei. Hier ist die Tür.

2019 – Ich war 19

In ihrem 100sten Lebensjahr stirbt Helga Bernhardt (1919-2019). Ihr letzter Wunsch: Ihre Beerdigung soll keine Trauerfeier, sondern ein Fest des Lebens sein. So hat sie es im November 1938, im Alter von 19 Jahren, ihrer Todkranken Zwillingsschwester versprochen. In Rückblicken reisen die jungen DarstellerInnen mit ihren Zuschauerinnen durch die letzten 100 Jahre und begegnen 19jährigen und ihren Erinnerungen: Novemberprogrome, 2. Weltkrieg, Mauerbau, Mauerfall.
Ein Stück voller Geschichte und Geschichten, das Generationen verbindet und ins Gespräch bringt. Nicht nur während der Produktion sondern hoffentlich auch nach den Vorstellungen.

2019! Ein Jahr zum Innehalten, zum Zurückschauen. 80 Jahre Beginn des 2. Weltkriegs, 50 Jahre Mondlandung, 30 Jahre Mauerfall. Die Querstreicher haben dieses Jahr ebenfalls der Erinnerung verschrieben und Erinnerungen aufgeschrieben. Daraus ist das Stück „Ich war 19“ entstanden.

Alle Vorstellungen: 09. November 2019 (Premiere) | 10. November 2019 | 16. November 2019 | 17. November 2019 | 15. Februar 2020 und 16. Februar 2020, jeweils 19:00 Uhr.

2018 – Besuch der Alten Dame

Güllen (Mark), eine Kleinstadt im Landkreis Uckerpfalz. Idyllisch! Die Güllener sind ein nettes, wertkonservatives Völkchen, haben Humor (#zotige_herrenwitze) & sind offen gegenüber Fremden – sofern sie das nötige Kleingeld in die verblühende Heimat bringen. Als Claire Z. das beschauliche Kaff besucht, brechen alte Wunden auf & der Traum vom vollautomatischen Rasenmäher erscheint plötzlich zum Greifen nahe. Gerechtigkeit kann man nicht kaufen? Man kann alles kaufen! Wer ist schuld? Alle. Außer ich.

Friedrich Dürrenmatts groteskes Spiel über verschlissene Ideale, die Macht des Geldes & eine Milliardärin, die noch eine Rechnung offen hat, inszeniert von Laura-Sophia Schulz und Wolf Koschwitz.

ALLE VORSTELLUNGEN: 17. November 2018, 19 Uhr (Premiere) | 24. November 2018, 19 Uhr | 25. November 2018, 19 Uhr | 1. Dezember 2018, 19 Uhr | 2. Dezember 2018, 19 Uhr